… heißt übersetzt Guten Abend. Nach einem kompletten Tag im Bus haben wir unser Ziel Oświęcim erreicht. Wir haben unsere Zimmer in der Internationalen Jugenbegegnungstätte bezogen und haben das erste polnische Abendessen genossen. Nachdem uns Sophie von der IJBS  die Räumlichkeiten und Regeln erklärt hat, sind wir mit dem Film „Auschwitz war auch meine Stadt“ in die Thematik der folgenden Tage eingestiegen. Bei einem kühlen piwo lassen wir nun den Abend ausklingen.

Dobra noc!

1 Kommentar

  1. andi sagt:

    Die Fahrt – zwar sehr früh beginnend – war sehr entspannt: viel Platz, coole drivers, umsichtige guides! Die Begegnungsstätte ist in der Ausstattung komfortabel, könnte etwas „begegnungsstättiger“ sein: Die Bar ist geschlossen, das Bier muss man etwas ungemütlich an der Rezeption beziehen, die verschiedenen Gruppen verlaufen sich so etwas. Wir hatten zwei sehr gute Tischtennisspieler dabei, die für eine beruhigende Geräuschkulisse sorgten (einen Kicker gibt’s auch). Das Platzangebot ist befriedigend, das Essen einfach und gut! Die Zimmer und Betten sehr gepflegt und sehr in Ordnung! Jeder Gruppe wird ein/e Betreuer/in zugewiesen, die freiwillig und äußerst kompetent, darüberhinaus auch noch sehr freundlich, ihren Dienst ausüben – Danke, Sophie! Irgendwie hatte ich den Eindruck, als sei die Begegnungsstätte ein Fremdkörper in der Ortschaft, zwiespältige Haltung der Einwohner ihr gegenüber. Die Ortschaft wirkte auf mich trist und unfreundlich. Der Besuch des jüdischen Museums mit Synagoge war sehr interessant und von Theresa (wiederum eine „Freiwillige“) bemerkenswert gut begleitet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.